Locations

Der 1. Packaging Valley Makeathon wird dezentral an mehreren Standorten in einer jeweiligen Teamgröße von 10-20 Personen ausgetragen. Über Collaboration-Tools und Videokonferenzsysteme sind die Gruppen und Teilnehmer miteinander verbunden.

Standort 1:

Standort Partner: Optima, hfcon

Location: Schwäbisch Hall

Adresse: Geschwister-Scholl-Straße 77, 74523 Schwäbisch Hall

Kontakt: N.N.

Thema: 

Nachhaltiges Einkaufen der Zukunft aus Sicht der Konsumenten

Auch das Einkaufsverhalten ändert sich im Zeitalter der Digitalisierung. In Bezugnahme auf das zukünftige Konsumverhalten und dem digitalen Wandel, sollen nachhaltige Verpackungsmöglichkeiten und deren Auswirkungen auf die Prozesse und Herausforderungen im Maschinenbau aufgezeigt werden. Bei der Betrachtung dieses Themas sollen nicht nur die Seite des Maschinenbaus untersucht werden, sondern vielmehr eine rundum Betrachtung über mögliche Veränderungen im Kaufverhalten, zukünftige Kunden- und Marktanforderung und der sich daraus ergebenden neuen Prozesse, mit denen der Maschinenbau konfrontiert wird, gemacht werden.

Standort 3:

Standort Partner: Syntegon

Location: Waiblingen

Adresse: Stuttgarter Straße 130, 71332 Waiblingen

Kontakt: PV-Makeathon@syntegon.com

Thema:

Makeathon@Syntegon
„Digitales Maschinen-Logbuch“ Fragestellung „Wie kann man analoge Informationen, Beobachtungen und Messungen dessen was mit, an, in und um eine Verpackungsmaschine passiert, in eine digitale Form bringen und für Analysen zugänglich machen“

mehr

Problemstellung
Es werden schon heute von Verpackungsmaschinen sehr viele Daten produziert und in Chargenprotokollen dokumentiert oder einfach auch nur mit Zeitstempel irgendwo abgelegt. Damit werden Prozessabweichungen mehr oder weniger vollständig und präzise erfasst. Aber manuelle Eingriffe durch Bediener, fehlerhaft zugeführt, zu verpackende Produkte, Qualitätsmängel des Verpackungsmaterials, Schwankungen in den Umgebungsbedingungen, falsch montierte Formatteile, sich lösende Schrauben, Routineeingriffe für Probenzug… werden nirgendwo oder nur in handschriftlichen Maschinen-Logbüchern erfasst – mit schwankender Qualität und meist unvollständig. Obwohl genau diese Einflüsse zu Ausschuss, Qualitätsschwankungen, Maschinenstillstand oder vorzeitigem Verschleiß führen – und im Ergebnis als rätselhafte Datenausreißer in den Maschinenprotokollen auftauchen.

Ziel
Dieser Makeathon soll Lösungen erarbeiten, die von digitalen Eingabewegen für Bediener bis zu mitlaufenden technischen Überwachungssystemen reichen, die Maschinen-unabhängig funktionieren sollten. Das ultimative Ziel ist es diese Daten mit den Maschinenprotokollen zusammenbringen zu können, um Fehler und Abweichungen gezielt analysieren und Verbesserungen vorschlagen zu können.

weniger

Standort 2:

Standort Partner: Rommelag

Location: Sulzbach Laufen

Adresse: Talstrasse 22-30, 74429 Sulzbach-Laufen

Kontakt: Mailkontakt Rommelag

Thema:

Remote FATs – Konzepte und Maßnahmen zur virtuellen Abnahme von Maschinen

FAT Factory Acceptance Test geht nur persönlich vor Ort? Mit Hilfe von Digitalisierungslösungen eröffnen sich neue Wege bei der Planung, dem Einfahren und der Abnahme von Maschinen. Sowohl durch die aktuellen Reisebeschränkungen und Abstandsvorgaben als auch aus ökologischer Perspektive sind Alternativen gefragt und auch breitflächiger akzeptiert.
Durch Betrachtung der kompletten Kette von Projektsteuerung, Montage, Inbetriebnahme, Dokumentation bis hin zum Kunden sollen neue Wege aufgezeigt, ausprobiert und bewertet werden, wie Maschinenabnahmen anhand aktueller Technik und optimierten Abläufen ohne Kundenpräsenz vor Ort erfolgen können.

Standort 4:

Standort Partner: Hochschule Kempten

Location: Kempten

Adresse: Bahnhofstraße 61 · 87435 Kempten

Kontakt: Mailkontakt Hochschule Kempten

Thema:

Themenstellung rund um das Robotik/Mensch-Kooperation durchführen (Cobot). 

Standort 5:

Standort Partner: KIT /Dassault Systemes

Location: Schwäbisch Hall

Adresse: Geschwister-Scholl-Straße 77, 74523 Schwäbisch Hall

Kontakt: Mailkontakt

Thema:

Effiziente Prozesse für die Produktentwicklung im Verpackungsmaschinenbau 

Die Produktentwicklung, bereitgestellt über eine Business Experience-Umgebung, ermöglicht die interdisziplinäre
3D-Konstruktion im Engineering. Der digitale Zwilling ermöglicht erweiterte Produkt Service Systeme mittels VR-und AR um verfügbarkeitsorientierte Geschäftsmodelle in der Investitionsgüterindustrie zu realisieren. Grundlage bilden innovative Serviceprodukte, die auf intelligenter KI und einem durchgängigen Informationsmanagement basieren. Die Erkenntnisse des Makeathon  werden dabei fortlaufend an Beispielen/Demonstratoren umgesetzt.